Naturbelassene Säfte von der Natursaftkelterei Ott


Neben Wasser sind vor allem erfrischende Säfte mit ihrem hohen Vitamingehalt bei den heißen Temperaturen im Sommer der ideale Durstlöscher. Wie bei vielen anderen Produkten des Sortiments legt das E-Center Köhler auch bei seinen Säften viel Wert auf Regionalität – und hat daher ein eigenes Regal mit den verschiedenen Sorten der Natursaftkelterei Ott aus Gieboldshausen. Der Handwerksbetrieb ist die Endstation der ungespritzten Früchte, die in privaten Gärten und auf den Streuobstwiesen im Landkreis heranreifen.

Pro Jahr erzeugt Marco Ott, der den Familienbetrieb 2013 von seinen Eltern Angela und Lothar Ott übernommen und 2014 von Bernshausen an den neuen Standort umgesiedelt hat, aus rund 220 Tonnen Obst etwa 150 000 Liter naturbelassenen Saft. Denn: Nur beim Rhabarber-Saft, der eine Ausnahme bildet, kommen neben dem regionalen Obst auch etwas Wasser und Zucker mit in die Flasche. „Mehr Zutaten braucht es für einen Saft nicht, damit er gut schmeckt“, so der Fachmann Marco Ott, der den Betrieb zusammen mit seiner Freundin Ilona Wieseler führt.

EDEKA Koehler Liferanten Ott Bild 1
EDEKA Koehler Liferanten Ott Bild 2
EDEKA Koehler Liferanten Ott Bild 3
EDEKA Koehler Liferanten Ott Bild 4
 Apfel-Birnen Saft
 Apfel-Holundrbeeren Saft
  Apfel-Sauerkirschen Saft
Quittensaft
Rhabarber Trunk

Je nach Jahreszeit werden verschiedene Sorten Äpfel, Birnen und Quitten in der modernen Produktionsanlage zu den leckeren Säften verarbeitet. Ende Mai, Anfang Juni steht bei der Natursaftkelterei Ott die Rhabarber-Saison an: Kunden können das Gemüse beim Betrieb abgeben und bekommen im Gegenzug später gepressten Saft dafür. Außerdem erntet die Familie Ott in dieser Zeit ihre eigenen Bestände an Rhabarber und kauft einen Teil der Ernte von deutschen Bauern aus der Region hinzu. „Allein im Raum Göttingen würden wir nicht genug Menge zusammen bekommen, damit sich das Herstellen des Saftes auch lohnt“, erklärt Marco Ott.

Die Verarbeitung des Obstes und Gemüses ist fast immer gleich: Nach der Annahme der Ware wird sie auf Fäulnis kontrolliert, sortiert, gewaschen, zerkleinert und kalt gepresst. Danach wird der Saft in einen Tank gefüllt, bevor sie auf 82 °C erhitzt und abgefüllt wird. „Durch die Schwerkraft setzen sich in diesem Schritt die Schwebstoffe, die vom Kunden eher nicht gewünscht sind, ab“, so der Saft-Experte. „Unsere Säfte werden nur in braune und grüne Glasflaschen, die das Getränk vor UV-Strahlung schützen, gefüllt. So geht nichts von dem natürlichen und reinen Geschmack unserer hochwertigen, regionalen Säfte verloren.“